shopping-bag 0
Tickets: 0
Gesamt: 0.00
Warenkorb Bezahlen

2:0 Rückstand gegen Ranshofen aufgeholt (2:2)

Der SV Ritterbräu Neumarkt/Pötting empfing am Samstagnachmittag in der Bezirksliga West den WSV-ATSV Ranshofen und wollte nach zwei Siegen am Stück einen „Dreier“ nachlegen. Die Weidenholzer-Elf geriet jedoch mit 0:2 in Rückstand, konnte den Kopf aber aus der Schlinge ziehen und ein 2:2-Unentschieden erreichen. Die Ranshofener hatten den ersten Auswärtssieg seit 25. Mai vor Augen, die Mannen von Coach Michael Floß konnten aber nur einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen und kommen mit drei Zählern aus den letzten vier Spielen nicht wirklich vom Fleck.

Kreuzwirth vergibt Elfmeter

Rund 150 Besucher bekamen in der Putzprofi Arena ein Spiel auf mäßigem Niveau zu sehen. Dennoch ergaben sich hüben wie drüben einige Chancen. Bei den Heimischen kam Kapitän Patrick Arnezeder nach einer gefährlichen Flanke von Sertan Cam nicht an den Ball. Zudem traf Cam bei einem Schuss auf das lange Eck nur die Oberkante der Latte. Nach rund einer halben Stunde hatten die Ranshofener die große Chance zur Führung. Nach einem Handspiel von Neumarkts Hannes Leeb jagte Gabriel Kreuzwirth den fälligen Elfmeter jedoch über den Kasten. Somit ging es nach 45 Minuten torlos in die Pause. 

Ranshofener Doppelschlag – Eigentor bringt Hausherren zurück ins Spiel

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Steinbichler bekamen die Zuschauer ein ausgeglichenes Match zu sehen, die Neumarkter agierten in der Defensive aber unsicher. So auch in Minute 58, als die Heimischen nach einem Ranshofener Freistoß aus dem Halbfeld den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten und Kreuzwirth auf 0:1 stellte. Fünf Minuten später die vermeintliche Vorentscheidung – nach einem Angriff der Gäste über die linke Seite nickte Markus Reitsamer eine Flanke ein. Nach einem Doppeltausch – Maximilian Till und Philipp Spreitzer kamen in die Partie – kam frischer Schwung ins Neumarkter Offensivspiel. Wenig später tankte sich Routinier Andreas Feichtinger energisch durch und brachte den Ball scharf zur Mitte, beim Klärungsversuch lenkte Niklas Piechl das Leder unglücklich ins eigene Tor. Nach dem Anschlusstreffer drängten die Hausherren auf den Ausgleich und wurden für ihre Bemühungen in Minute 84 belohnt, als Cam den Ball mit dem Außenrist ins lange Eck setzte. Das Spiel stand nun auf der Kippe, die Floß-Elf brachte das 2:2 aber über die Zeit.

Stefan Aschauer, Sektionsleiter SV Neumarkt/Pötting:
„Spielerisch war die Leistung nicht berauschend, nach dem 0:2 hat die Mannschaft aber Moral gezeigt und hätte das Match beinahe gedreht. In Summe müssen wir mit dem einen Punkt aber zufrieden sien“.