shopping-bag 0
Tickets: 0
Gesamt: 0.00
Warenkorb Bezahlen

Niederlage in Utzenaich

Der TSV Raiffeisen Utzenaich begrüßte in der elften Runde der Bezirksliga West den SV Ritterbräu Neumarkt/Pötting. Die Heimischen tun sich nach dem Abstieg aus der Landesliga und der großen Kaderveränderung immer noch schwer, kam aber zuletzt besser in Fahrt, auch wenn man vergangene Runde gegen Ranshofen den Kürzeren zog. Die Gäste stehen in der engen Tabelle nur drei Punkte hinter dem Spitzenreiter könnten mit einem Sieg heute also wieder einen guten Schritt nach oben machen. Das in dieser Liga ein Spiel viel ausmachen kann, sieht man spätestens nach dieser Runde, denn die Gäste rutschen nach der Niederlage vier Plätze ab und Utzenaich macht zwei Ränge gut.

Rasante erste Hälfte

Von Beginn an sehen die Zuschauer im Brückl GmbH-Stadion eine rasante Partie. Nach gut zwanzig Minuten hin und her übernehmen die Hausherren aber das Steuer und versuchen in Führung zu gehen. Nach einer halben Stunde verhindert das nur noch der Pfosten, an dem ein strammer Schuss der Heimischen landet. Kurz vor der Halbzeit geht es dann noch richtig rund. Erst ergibt sich für Utzenaich eine Doppelchance, doch sowohl David Cada als auch Manuel Zeppetzauer scheitern. Gleich darauf fliegt die Kugel wieder gegen Metall, denn Michael Hager köpft nach einem Eckball an die Querlatte. Zwei Mal Aluminium in der ersten Hälfte ist aber noch nicht genug dachten sich die Gäste, denn auch sie hämmern einen Schuss Sekunden vor dem Halbzeitpfiff an die Stange.

 

Zwei Mal per Kopf

Nach Wiederanpfiff schalten aber beide Mannschaften erst einen Gang zurück, offenbar war die Schlussphase der ersten Halbzeit für beide etwas turbulent. Das Ganze ändert sich aber wieder, denn erneut übernehmen die Hausherren die Kontrolle. Kurz darauf zeigt die energische Spielweise der Utzenaicher Wirkung, sie stellen auf 1:0. Nach einem Freistoß unterschätzt Gästekeeper Milan Meszaros den Ball und lässt ihn über sich hinweg fliegen, was er nicht einberechnet hat ist, dass Cada darauf spekuliert hat und sich in Position bringt, um per Kopf zu verwerten. Nach dem ersten Treffer wird die Partie zunehmend härter, wodurch der Spielfluss leidet. Neumarkt kommt nicht wirklich zu Ausgleichsmöglichkeiten, Utzenaich hingegen bekommt einen Elfmeter zugesprochen, welchen Toni Kolak aber vergibt. Die Moral der Hausherren schwächt das aber keineswegs, weshalb kurz darauf dann doch noch das 2:0 fällt. Wieder passiert der Treffer nach einem Freistoß und wieder per Kopf, diesesmal ist es aber Zeppetzauer der für die Gastgeber trifft.

 

Sebastian Dietrich, Sektionsleiter TSV Utzenaich:

„Es war von Beginn an eine flotte Partie, wir sind aber besser ins Spiel gekommen und hatten auch die besseren Chancen. Die erste Hälfte hatte einiges zu bieten, die Zuschauer sind also sicher auf ihre Kosten gekommen. In der zweiten Hälfte fand zunächst ein Abtasten statt, wir konnten aber wieder die Kontrolle übernehmen und durch einen Tormann-Fehler auf 1:0 stellen. Danach wurde die Partie ruppiger und rauer, es kam teils sogar zu Rudelbildungen, jedoch nichts Schwerwiegendes. Der Schiedsrichter hat in dieser Phase das Spiel vielleicht etwas aus den Händen verloren, obwohl er in der ersten Halbzeit eine super Leistung zeigte. Wir haben uns davon aber nicht rausbringen lassen und die Partie souverän absolviert. Neumarkt hatte etwas zurückgesteckt und kam nur zu Halbchancen aus der Distanz. Im Großen und Ganzen ein verdienter Sieg und eine hervorragende Leistung der ganzen Mannschaft.“

 

Die Besten:

TSV Utzenaich: Michael Hager (defensives Mittelfeld) und David Cada (zentrales Mittelfeld)

SV Neumarkt/Pötting: Sertan Cam (rechtes Mittelfeld)